Was sind Flavonoide?

Was sind Flavonoide?

Flavonoide treten in unterschiedlichen Lebensmitteln auf. Unter anderem in der Hanfpflanze. Zum einen, sind Flavonoide Farbstoffe, welche Lebensmittel von gelb über blau bis lila färben können. Zum anderen sind Flavonoide Antioxidantien, welche im Körper die Reaktion von freien Radikalen verhindern. Deren Reaktion ist enorm zellschädigend, weshalb Antioxidantien essenziell sind, um die menschlichen Zellen zu schützen. So kann bei einem ausreichenden Konsum von Flavonoiden die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten wie z. B. Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Alzheimer reduziert werden.

 

Was sind Flavonoide?

Flavonoide gehören wie Terpene zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind für deren Farbe verantwortlich. Außerdem schützen diese Pflanzen vor schädlichen Einflüssen der Umwelt z.B.: Fressfeinden oder UV-Strahlung. Der Name stammt vom lateinischen Wort flavus ab, was übersetzt gelb bedeutet, da Flavonoide häufig gelb gefärbt sind.

Der Nobelpreisträger Albert von Szent-Györgyi Nagyrapolt hat die Flavonoide in den 1930er Jahren entdeckt und diese anfänglich als Vitamin P bezeichnet. Gemäß der DGE gibt es über 6.500 Flavonoide, die anhand ihrer Grundstruktur in unterschiedlichen Gruppen eingeordnet werden. 

 

Wie wirken Flavonoide?

Die Wirkung von Flavonoiden ist noch vergleichsweise unerforscht, auch wenn sie seit fast 100 Jahren bekannt sind. Jedoch werden einige gesundheitliche Wirkungen mit ihnen in Verbindung gebracht. Die Aufnahme des Pflanzenstoffes hilft dem Körper, seine eigenen Abwehrmechanismen zu stärken. Sie sind in der Lage, freie Radikale (Sauerstoffverbindungen im Körper) zu neutralisieren. Daher wird ihnen eine krebsvorbeugende Wirkung nachgesagt.


Darüber hinaus scheinen Flavonoide einen positiven Effekt auf die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu haben. Einige Flavonoide stehen auch im Verdacht, antibakteriell oder antiviral zu wirken. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Flavonoide, wie sie in Preiselbeeren enthalten sind, möglicherweise eine schützende Wirkung gegen Harnwegsinfektionen haben. 


Laut Forschern beträgt die empfohlene Dosis an Flavonoiden etwa 500 mg pro Tag. Darüber hinaus ist das Risiko für Krebs und Herzerkrankungen am geringsten. Zum Beispiel nimmt eine Person, die täglich einen Apfel, eine Tasse Tee, eine Orange und 100 Gramm Brokkoli isst, 500 mg Flavonoide zu sich.


Flavonoide kommen in Cannabis in hoher Konzentration in Blüten, Blättern, Pollen und Zweigen vor und können im Zusammenspiel mit Cannabinoiden und Terpenen den sogenannten Entourage-Effekt auslösen. Dieser Effekt kann bei Vollspektrum CBD-Ölen die Wirkung verstärken und das Wirkspektrum erweitern. Aus diesem Grund verwenden wir für unsere Produkte, wie dem CBD SLEEP OIL, nur Vollspektrum Hanfextrakt.

 

Welche Flavonoide gibt es?

 Es gibt insgesamt sechs Untergruppen: Flavone, Flavanole, Flavanone, Flavonole, Anthoycane und Isoflavone. 

Flavone

Farbe hellgelb
Vorkommen Paprika, Kamille, Sellerie, Dahlie

 

Flavanole

 Farbe farblos
Vorkommen Tee , Kakao, Äpfel

 

Flavanone

 Farbe farblos
Vorkommen Zitrusfrüchte (Grapefruits, Orangen, Limetten)

 

Flavonole

 Farbe gelb bis farblos
Vorkommen Zwiebeln, Beeren, Brokkoli

  

Anthoycane

 Farbe  rot, violett, blau oder blauschwarz
Vorkommen

Kirschen, Heidelbeeren, Auberginen

 

Isoflavone

 Farbe gelb
Vorkommen Soja, Rotklee
Zurück zum Blog